Kriegsgräberführung über den Trinitatisfriedhof (Oktober 2023)

Traditionell endete unser offizielles Führungsjahr mit der Veranstaltung von Heike Richter, die sich den Gräbern von Gewaltherrschaft und Krieg auf dem Trinitatisfriedhof widmete. Einige Grabstätten waren in diesem Jahr neu im Programm. So wurde an der Mauer zum Neuen Israelitischen Friedhof das Grab des Ballonführers Herbert Moldau besucht, der den Krieg überlebt hat und 1918 an den Folgen einer Krankheit, es könnte sich um die Spanische Grippe gehandelt haben, verstarb.

An einer Grabstätte wird an Paul Zelter erinnert. Er starb während der Schlacht um Stalingrad und sein Grab wurde trotz intensiver Nachforschung bis heute nicht gefunden.

Gedacht wurden auch die auf dem Friedhof beigesetzten Kämpfer des Maiaufstandes von 1849 in Dresden. In diesem Zusammenhang muss auch die Grabstätte der berühmten Sängerin Wilhelmine Schröder-Devrient erwähnt werden. Ihr wird nachgesagt, dass Sie auf den Barrikaden der Aufständigen unterwegs war und die Kämpfer ermutigt hat.

Um die Komplexität des Themas aufzuzeigen, wurde auch die Grabstätte von Johann Wilhelm Seyffarth aufgesucht. Er war Gürtlermeister und Knopfhersteller und versorgte de königlich-sächsische Armee mit Uniformteilen.

Ein großer Dank an Heike Richter dafür, dass sie sich immer wieder diesem schmerzhaften Thema stellt.

Fotos J. Kaden