Kunstbetrachtung auf dem Johannisfriedhof (April 2024)

Zum ersten Führungsangebot in diesem Jahr durften wir 35 Gäste begrüßen. Im Fokus standen zwei Grabmale – die von Ernst Born (1884 – 1958) geschaffene Grabstätte der Familie Dufeld und das Grabmal von Georg Treu und seiner Familie, welches von Robert Diez (1844 – 1922) gestaltet wurde.  Ersteres wird durch eine Wächterfigur dominiert. Auf den Stelen links und rechts von ihr ist ein Sinnspruch in Lateinischer Sprache zu lesen: Tempus fugit. Amor manet. – Die Zeit vergeht. Die Liebe bleibt. Die Grabstelle wurde im Jahr 2022 restauriert und mit einem weißen Anstrich versehen. Das Grabmal des Archäologen und Direktors der königlich-sächsischen Skulpturensammlung Georg Treu (1843 – 1921) stellt im Flachrelief eine junge Frau dar, die ihre Mutter im Jenseits begrüßt. Robert Diez nannte die klassische antike Stele aus pentelischen Marmor „Wiederfinden“.

Die Kunstbetrachtung war vom regen Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geprägt. Fragen der Restaurierung und auch nach Grabpatenschaften wurden rege diskutiert.

Fotos D. Krause und F. Gerlach